◊ Aktuelles  
◊ darum geht es 
◊ Agenda-Rat 
◊ Agenda-Forum 
◊ Kontakt 
◊ Projekte 
Projekt Bürgerbeteiligung an der fotovoltaik-Anlage in Appelhülsen
Projekt Zukunftsweisende Siedlungen - Praxis nachhaltiger Stadtentwicklung
Projekt Energiespar-Tipps
Projekt Warentauschtage
Projekt Nottulner Klimaschutzpreis
Projekt Fotovoltaik-Bürgeranlage
Projekt Kommunales Energiemanagement (European Energy Award - EEA)
Projekt Familienwald Nottuln - Bürgerwald Schapdetten
Projekt Obstverwertung für Straßenkinder
Projekt Grüninsel-Patenschaften
Projekt Bürgerinformation zum nachhaltigen Bauen
◊ Chronik 

   Lokale Agenda 21 in Nottuln

Projekt Klimaschtuzpreis (Karikatur: Heinrich Schwarze Blanke

Projekt 9 Projekt 7:
Oktober 2005: Gemeinde nimmt Vorschläge für den Klimaschutzpreis entgegen
Oktober 2005:
Wer möchte den Klimaschutzpreis gewinnen?
April 2006: Klimaschutzpreis 2005
Februar 2007: Klimaschutzpreis 2006
April 2008: Klimaschutzpreis 2007
März 2009: Klimaschutzpreis 2008
Mai 2010:
Klimaschutzpreis 2010
August 2010:
Klima-Camp
Nottulner Klimaschutzpreis      
Steckbrief

als AGENDA 21 - Projekt im Gemeinderat am 27. September 2005 beschlossen

Projektvorschlag von:

 Gemeinderat und Verwaltung Nottuln

Kurzbeschreibung:

Mit diesem Preis sollen Leistungen belohnt werden, die in besonderem Maße zur Erhaltung natürlicher und zur Verbesserung ungünstiger Umweltbedingungen in Nottuln beigetragen haben.

Gegenstand der Auszeichnung können Ideen und Initiativen sowie praktische Aktivitäten insbesondere folgender Art sein: 

  • Reduzierung vorhandener Umweltbeeinträchtigungen wie Lärm, Luftverunreinigung, Gewässerverunreinigung und Abwasserbelastung, Gefahr der Zerstörung natürlichen Lebensraumes, Unzulänglichkeiten in der Abfallbeseitigung,
  • spürbare Umweltverbesserungen wie die Schaffung umweltorientierter Wohn- und Arbeitsbereiche,
  • Erhaltung oder Neuanlage von Grün- und Erholungszonen,
  • Aktivitäten zu einer nachhaltigen Entwicklung im Sinne der Agenda 21, wie die Nutzung von Energieeinsparpotenzialen, die Schaffung von regenerativer Energieversorgung, die Einrichtung von Fahrgemeinschaften und anderes.

Grundsätzlich kommt es nicht auf die Höhe der Investitionen oder auf groß angelegte Aktionen an. Gefragt sind vielmehr persönliches Engagement und nachahmenswerte Ideen zum Nutzen für das Gemeinwohl.

Das Preisgeld von 2500 Euro für den Nottulner Klimaschutz-Preis kann auf mehrere Preisträger verteilt werden. Der Agenda-Rat trifft die Entscheidung über den oder die Preisträger. Die Preisverleihung wird vom Rat der Gemeinde vorgenommen.

Zielgruppen:

Bürgerschaft der Gemeinde. Die Teilnahme steht allen Personen und Personengruppen (z. B. Schulen, Kindergärten, Vereinen, Verbänden, Initiativen) frei, die ihren Wohnsitz in Nottuln haben oder ihre Aktivitäten hier durchführen.

Umsetzung des Projektes:

Die Vorschläge zur Vergabe des Klimaschutzpreises sind bei der Gemeinde Nottuln, Stichwort Klimaschutz-Preis 2005, Agenda-Büro, z. Hd. Carola König, Stiftsplatz 7/8, 48301 Nottuln, einzureichen. Einsendeschluss ist der 30. November 2005.

Projektbeteiligung:
  • Agenda-Rat
  • Gemeindeverwaltung als Ansprechpartner
  • Gemeinderat
  • RWE Westfalen-Weser-Ems AG, die das Preisgeld in Höhe von 2500 Euro zur Verfügung stellt.
Kosten:

Der Gemeinde entstehen keine Kosten (Preisgeld stellt die RWE zur Verfügung). 

Träger des Projektes:   Gemeinde Nottuln in Zusammenarbeit mit der RWE.
Agenda- Relevanz:

ergibt sich aus der Kurzbeschreibung

 
zurück zur Homepage von Nottuln   |  Links   |  Impressum  nach oben